Auswandererblog
Publiziert: 13.03.2017 / 08:44
Auswandererblog: Mirka und Dario sind gefordert

Der Einstieg in den Kindergarten war für Mirka Lötschers Sohn Dario wider Erwarten kaum ein Problem. Viele Faktoren halfen ihm dabei. So konnte sie sich optimal auf ihren Unterricht konzentieren.

Kurz vor dem Schulstart bekam Dario einen Rollrucksack von Jaime geschenkt. Diesen wünschte er sich schon ganz lange. Denn Arwen, die Tochter meiner Kollegin und auch sehr viele andere Kinder an der Deutschen Schule haben eine solche rückenschonende Schultasche. Er war überglücklich und stolz mit diesem Geschenk. Er konnte es kaum erwarten, es den anderen Kindern zu zeigen.

Dario kam in eine Gruppe mit etwa 20 weiteren Kindern und zwei Lehrern. Der eine Kindergärtner, ein Deutscher, war noch vor den Ferien unser Nachbar. Wir hatten immer ein gutes Verhältnis und Dario fand das ganz toll, dass er nun zu „profe“ Philip zur Schule durfte. Der gesamte Kindergarten der Deutschen Schule hat auf mehrstufige Klassen umgestellt. Das heisst, dass drei Kindergartenstufen jeweils in einer Gruppe geführt werden. So sind, ähnlich wie auf der Finca, viele seiner Spielgefährten älter als er. Das scheint ihm sehr gut zu gefallen, denn schon am ersten Tag kam er ganz zufrieden nach Hause. Auch beim Abschied am folgenden Tag weinte er kaum noch.

Diese schnelle Eingewöhnung in den Kindergarten war für mich eine grosse Erleichterung. Zudem kann ich auch zu Hause auf eine grosse Unterstützung zählen. Wir haben ein neues Haushalts- und Kindermädchen, das sich rührend um Dario kümmert. Da ich nun ca. 85% arbeite, muss ich oft auch nachmittags unterrichten. Nun kann ich aber ganz beruhigt nach dem Mittagessen wieder zur Schule, ohne dass es weder Dario noch mich sehr bekümmert.

Trotzdem merke ich natürlich die höhere Belastung. Häufig arbeite ich abends, wenn Dario im Bett ist, oder am Wochenende an der Unterrichtsvorbereitung oder an Prüfungskorrekturen. Selbstverständlich kommt mir der entsprechend höhere Lohn sehr gelegen.

Trotz der Mehrarbeit konnte ich den Montag wieder freihalten. So kann ich das Wochenende auf der Finca voll auskosten. Zusätzlich bringe ich an diesem Tag wieder frische Produkte zum Verkauf an die Schule.

Mirka Lötscher

Die Bloggerin

Mirka Lötscher ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Ihre Ausbildung als Ing. Agronomin führte sie zu einer Arbeitsstelle am Inforama Bern. Sie ist mit Jaime aus Nicaragua verheiratet. Er ist ebenfalls Agronom und für die ersten gemeinsamen Jahre in die Schweiz gekommen. Ende 2013 sind die beiden mit ihrem kleinen Sohn Dario nach Nicaragua ausgewandert, um die Finca von Jaimes Familie zu übernehmen. Seit vergangenem Jahr arbeitet Mirka Lötscher zusätzlich als Lehrerin an der deutschen Schule in Managua.

Alle Folgen hier

BauZ 

Ähnliche Artikel

Auswandererblog: Zureiten nach europäischer Art

Die Schulferien nutzte Bloggerin Mirka Lötscher auch für das intensivere Training ihres zweijährigen Pferdes. Ihre Trainingsmethoden würden zwar etwas belächelt, aber gewisse Vorteile sehen die Nicaraguaner in ihrem Umfeld dann trotzdem.
08.02.2017

Auswandererblog: Ferien auf der Finca

Dario und Bloggerin Mirka Lötscher genossen es, ihre Ferien auf der Familien-Finca zu verbringen. Dario war voll in seinem Element. Spielkamaraden waren immer welche da, zwischendurch half er bei verschiedenen Arbeiten mit und ein paar Ausflüge brachten die eine oder andere Abwechslung.
17.01.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.