Schweiz-International
Publiziert: 20.03.2017 / 17:07
Bauern melken deutlich weniger

Die Milchproduktion lag im Januar 2017 über 6 Prozent unter dem Vorjahr. Für Februar wird mit einem weiteren Rückgang gerechnet.

Die Milchproduktion ist weiter rückläufig. Im Januar 2017 haben die Schweizer Milchproduzenten 282'922 Tonnen eingeliefert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Minus von 6,3 Prozent, wie aus einem Bericht der TSM Treuhand GmbH hervorgeht. Für Februar wird mit einem Rückgang von 8,6 Prozent gerechnet. Die monatliche Milchproduktion liegt seit Mai 2016 unter den jeweiligen Vorjahresmengen.

Junglandwirte versenden Briefe

Die Milchbauern fordern angesichts der sinkenden Milchproduktion in der Schweiz und der international steigenden Preise seit langem höhere Produzentenpreise. Die Landwirte beklagen, dass die derzeitigen Milchpreise – insbesondere bei der Molkereimilch – die Kosten nicht decken würden. Die Junglandwirte-Vereinigung fordert derzeit auf ihrer Webseite dazu auf, einen vorformulierten Brief herunterzuladen, zu unterschreiben und an Milchverarbeiter und Detailhändler zu schicken.

Milchpreise um zwei Prozent gesunken

Die Milchpreise sind im letzten Jahr gemäss Bundesamt für Landwirtschaft durchschnittlich um 2 Prozent auf 60,64 Rp./kg gesunken. Die tiefsten Preise wurden für Molkereimilch bezahlt (54,51 Rp./kg). Für verkäste Milch gab es im letzten Jahr durchschnittlich 65,31 Rappen und für Bio-Milch 78,29 Rappen pro kg.

lid

Ähnliche Artikel

1. April: Bäuerinnen ernten Spaghetti

Bald werden wir wieder in den April geschickt. Woher der weltweit beliebte Brauch stammt, ist umstritten. Sicher ist, dass die Schweiz in jüngerer Zeit eine starke Tradition hat auf dem Gebiet. Die Spaghetti-Ernte im Tessin 1957 gilt als der Klassiker des Genres Aprilscherz.
26.03.2017

Schweiz weitet Verbot für brasilianisches Fleisch aus

21 Betriebe sollen in den Gammelfleisch-Skandal in Brasilien verwickelt sein. Die Schweiz hat am Wochenende einen Importstopp für Ware von den betroffenen Betrieben verhängt.
26.03.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.