Schweiz-International
Publiziert: 12.10.2017 / 08:24
BOM: Mehrwerte von Schweizer Milch sichern

Die Branchenorganisation Milch (BOM) hat in einem Bericht die Mehrwerte der Schweizer Milchprodukte gegnüber ausländischen Produkten aufgezeigt. Sie gibt Empfehlungen ab, wie diese kommuniziert werden können. Ausserdem wird ein Monitoring-Instrument aufgebaut.

«Schweizer Kühe haben es in vielerlei Hinsicht besser als ihre Artgenossinnen im Ausland», schreibt die Branchenorganisation Milch in einer Mitteilung. Ihre Nahrung bestehe zum grossen Teil aus Raufutter, sie könnten regelmässig nach draussen und wüchsen in Betrieben weit weg von Massentierhaltung auf. Das wenige Getreide und Soja, das zur Ergänzung in ihre Futtertröge kommt, sei zu 100% frei von GVO.

Mehrwerte entstünden aber nicht nur während der Produktion der Milch, sondern auch beim Transport und bei der Verarbeitung. Kurze Wege, strenge Kontrollen auf jeder Stufe und im Fall von Käse eine vorwiegend handwerkliche Herstellung «machen Schweizer Milchprodukte zu etwas Wertvollem, für das ein höherer Preis gerechtfertigt ist», heisst es.

Mehrwerte besser kommunizieren

Ein im Sommer fertiggestellter Schlussbericht der BOM beschreibt die bestehenden Mehrwerte der Schweizer Milch und Milchprodukte. Er gibt Empfehlungen ab, wie die Mehrwerte durch die bestehenden Institutionen und Marktakteure kommuniziert werden können. Der Bericht zählt zudem die Gefahren auf, welche diese Mehrwerte gefährden. Diese Gefahren seien im Auge zu behalten und erforderten von der Branche ein Monitoring. Die BOM wird in den kommenden Monaten ein Monitoring-Instrument aufbauen.

Das zentrale Element dieses Monitorings ist die Beobachtung der bestehenden Vorteile und entsprechende Schlüsse, falls ein Risiko für die Zukunft besteht. Das Tierwohl, die verschiedenen Aspekte rund um die Fütterung und die qualitativ hochstehende Verarbeitung stehen dabei im Zentrum. Der Schlussbericht zählt bereits 19 solche Faktoren auf. Eine neu gebildete Arbeitsgruppe soll in den kommenden Wochen die Arbeit aufnehmen und die Themen gewichten.

BauZ

Ähnliche Artikel

Hauptsache das Klischee wird bestätigt

Klischees gibt es viele. Eigentlich möchte man sie nicht bedienen, und doch passiert es immer wieder. Zum Beispiel dann, wenn im Ausland Werbung für die Schweiz gemacht wird.
17.12.2017

Österreich: Bauerntochter übernimmt Landwirtschaftsministerium

In Österreich ist Sebastian Kurz (ÖVP) dabei, seine Regierung zusammenzustellen. Im Landwirtschaftsministerium kommt es in der Folge zu einem Wechsel: Bauerntochter Elisabeth Köstinger übernimmt von Ändra Rupprechter.
16.12.2017
1 Kommentar
Gredig Peter - 12.10.2017 21:37:07
So wieder ein neuer Papiertieger. Ich kann diesen Sch.......... langsam nicht mehr hören. Seit Jahren dümpeln wir um 55 Rp. herum und mehr als belanglose Empfehlungen, sinnlose Ratschläge von irgendwelchen Wir wissen es besser. Wenn wir nur schon die Sitzungsgelder, Spesen und was sonnst noch für Zustüpfe in deren Taschen fliesen wären wir wahrscheinlich schon auf 80 Rp. Milchpreis. Also bitte keine weiteren Ratschläge mehr wie man einen besseren Preis generiert sonnst kommt mir das kalte Ko...........zen. Danke

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.