Nordwestschweiz
Publiziert: 06.12.2017 / 14:32
Boningen: Wegen 17 toten Rindern angeklagt

Der Tierschutzfall von Boningen SO mit 17 toten Rindern auf einem Bauernhof sorgte für Schlagzeilen. Jetzt hat die Solothurner Staatsanwaltschaft den Landwirt  wegen Tierquälerei und Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz angeklagt.

Dem 55-jährigen Landwirt wird vorgeworfen, von etwa Anfang 2015 bis Ende Mai 2016 insgesamt 26 Rinder vernachlässigt zu haben. 17 Rinder seien auf qualvolle Weise verendet, heisst es in einer Mitteilung der Solothurner Staatsanwaltschaft vom Mittwoch.

Der Schweizer versorgte die Tiere gemäss Anklage mit zu wenig und zu wenig ausgewogenem Futter. Dadurch habe sich der Gesundheitszustand der Tiere verschlechtert. Ausserdem habe der Bauer keinen Tierarzt beigezogen oder über die toten Tiere informiert. Er habe es auch unterlassen, die toten Tiere fachgerecht zu entsorgen.

Die Anklage erfolgt im abgekürzten Verfahren. Dies bedeutet laut der Nachrichtenagentur sda, dass sich der Landwirt und Staatsanwaltschaft auf eine Strafe geeinigt haben. Das zuständige Gericht wird den Fall daher nur kurz beraten und entscheiden, ob die vereinbarte Strafe ausreichend ist.

jw

Ähnliche Artikel

Nach Fall Boningen: Veterinärdienst funktioniert gut

Mit einer Interpellation wollte Kantonsrat Felix Lang (Grüne) wissen, ob es beim Veterinärdienst nach dem Fall Boningen Anpassungen brauche. Der Regierungsrat sieht keinen Handlungsbedarf.

07.09.2016

Tote Tiere in Boningen: Bauernpräsident zeigt sich betroffen

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Boningen haben der Amtstierarzt und die Polizei bei einer Kontrolle 15 tote Rinder vorgefunden. Andreas Vögtli äussert sich zum Vorfall.

02.06.2016
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.