Schweiz-International
Publiziert: 07.12.2017 / 11:32
Österreich: Kaum Ferien für Bauern

42 Prozent der österreichischen Landwirte können gemäss einer Umfrage nie eine Woche oder länger in die Ferien fahren.

Was für die meisten Arbeitnehmer normal ist, ist für Bauern oft nicht möglich: Urlaub. So liegt eine Woche Ferien (oder länger) für 42 Prozent der österreichischen Bauern nicht drin, wie eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Keyquest zeigt.

Kurzurlaube von zwei bis drei Tagen stehen allerdings bei 60 Prozent der befragten Landwirte zumindest einmal im Jahr auf dem Programm. Grösster Beliebtheit erfreuen sich Tagesausflüge – knapp 80 Prozent nutzen diese Möglichkeit mehrmals im Jahr, weitere 9 Prozent zumindest einmal im Jahr.

Tierhalter seien punkto Ferien am schlechtesten dran, heisst es in einer Mitteilung. Lediglich 16 Prozent der befragten Bauern fahren einmal im Jahr in die Ferien (1 Woche oder länger). Anders die viehlosen Bauern, von denen 47 Prozent mindestens einmal im Jahr Urlaub machen.

Hauptgründe für wenig bis gar keinen Urlaub ist der Faktor Zeit, aber auch ein Mangel an Ersatz-Arbeitskräften. Hinzu kommen familiäre Gründe (12%), Pflege von Angehörigen (11%), aber auch zu wenig Geld (8%) und die Kinderbetreuung (6%). 12% der befragten Betriebsführer (Männer wie Frauen) haben einfach kein Interesse an Urlaub, 3% finden es zu Hause am schönsten oder „wohnen dort, wo andere Urlaub machen“.

lid

Ähnliche Artikel

6,83 Milliarden Euro für Rama und Becel

Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen (Rama, Becel) an den Finanzinvestor KKR verkauft. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro in bar, wie Unilever am Freitag in London mitteilte.
16.12.2017

"Politik ist sich der Grösse des Problems nicht bewusst"

Der Nationalrat befasste sich vor der Ablehnung mehrfach mit der Volksinitiative für Ernährungssouveränität. Dabei wurde intensiv auf die bundesrätlichen Pläne zur AP22+ reagiert. Dies widerspiegelt sich auch in den Reaktionen zum Nein zur Initiative.
15.12.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.