Ostschweiz
Publiziert: 13.09.2017 / 09:07
SH: Bienenvolk an amerikanischer Faulbrut erkrankt

Im schaffhausischen Ramsen ist ein Bienenvolk an der hoch ansteckenden amerikanischen Faulbrut erkrankt. Der Kanton erklärte deshalb einen Radius von zwei Kilometern rund um Ramsen zum Sperrgebiet.

Die Sperrzone reicht bis in den deutschen Landkreis Konstanz hinein, der über den Ausbruch der meldepflichtigen Krankheit (siehe Kasten) ebenfalls informiert wurde, wie die Nachrichtenagentur sda berichtet. Der Bieneninspektor wird laut Kantonstierarzt alle Betriebe besuche und die Völker untersuchen.

Zwei Monate lang dürfen keine Bienen in der Sperrzone entfernt und keine von ausserhalb in das Gebiet gebracht werden. Das kranke Bienenvolk in Ramsen wurde bereits vor einigen Tagen getötet und entsorgt.

jw

Nicht auf den Menschen übertragbar

Die amerikanische Faulbrut (auch als Bienenpest bekannt) ist nicht therapierbar und lässt Bienenvölker langsam sterben. Auf den Menschen ist sie jedoch nicht übertragbar. Auch der Verzehr des Honigs ist unbedenklich.

Ähnliche Artikel

St. Gallen will Landwirtschafts-Strategie

Der St. Galler Kantonsrat hat ohne Gegenstimme ein Postulat gutgeheissen, das einen Bericht über die Perspektiven der kantonalen Landwirtschaft verlangt.
21.02.2018

Zug überfährt Wolf

Heute Vormittag ist auf der RhB-Linie zwischen Tamins und Trin ein Wolf von einem Zug erfasst und getötet worden.
15.02.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.