Zentralschweiz
Publiziert: 08.10.2017 / 19:05
Stier verletzt Landwirt an Viehschau

An der kantonalen Viehschau in Nidwalden hat am Samstag ein Stier seinen Halter leicht verletzt. Der 48-Jährige musste zur Kontrolle ins Spital nach Luzern geflogen werden.

Es geschah als der Landwirt seinen Stier auf dem Viehschauplatz Wil in Oberdorf zur Vorführung in den Showring führen wollte. Als der Bauer das Tier losband, drückte der Stier ihn gegen einen Zaun, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet. Der Züchter stand daraufhin selber wieder auf, stand aber unter Schock. Die anwesenden Sanitäter hätten sich seiner angenommen, als reine Vorsichtsmassnahme habe ihn die Rega ins Spital nach Luzern geflogen, so Martin Durrer vom Organisationskomitee. Es sei später von einem Rippenbruch die Rede gewesen.

Am Abend meldete sich der Bauer von selber, um die Heimführung seiner Tiere zu organisieren. Die Viehschau wurde wie geplant fortgesetzt.

Der angriffige Stier gehörte zu jenen sechs Tieren, die um den Mister-Titel kämpften und erhielt deshalb eine Plakette. Der Titel ging schliesslich an den siebenjährigen Glenn Marc aus Ennetmoos.

jw

 

Ähnliche Artikel

«Notlösung» startete durch

Viktor Amrhyn prägte als Geschäftsführer die Landi Sursee und führte sie aus der Krise zur Grösse. Ende Jahr legt er nun sein Amt ab.
17.12.2017

Stromausfall, Erdrutsch und Hochwasser im Kanton Luzern

Nach Sturm und Schneefall ist es im Kanton Luzern in der Nacht auf Freitag in mehreren Regionen zu Stromausfällen gekommen. Ein Erdrutsch blockierte zudem die Strasse zwischen Entlebuch und Wolhusen. Bei Emmen machte Hochwasser eine Strasse unpassierbar.
15.12.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.