Zentralschweiz
Publiziert: 12.09.2017 / 09:06
Tierschützer entsetzt: Bauer tötet Katze

Tierschützerinnen fanden am Wochenende auf einem Bauernhof im Kanton Schwyz eine offenbar erschlagene Katze. Das sei leider kein Einzelfall. Sie suchten das Gespräch mit dem Bauern - ohne Erfolg.

Das Büsi war tot, sein Kopf blutverschmiert. «Der Bauer hat es entweder mit dem Hammer erschlagen oder gegen die Wand geknallt», vermutet Susann Schmid, eine von zwei Volontärinnen der Tierschutzorganisation Network for Animal Protection (Netap) gegenüber «20 Minuten».

Den grausigen Fund machten die beiden, als sie einen Hof besuchten, um mit dem Bauer über Kastrationen zu sprechen. Man habe ihm sogar angeboten, all seine Katzen kostenlos zu kastrieren. Der Bauer war dafür nicht zu interessieren. «Er meinte, das mit der Kastration löse bei ihm der Jäger. Und zur Not habe er auch noch einen Hammer und ein Beil.» Daraufhin habe er die beiden Frauen vom Hof gejagt.

Kein Einzelfall

Gegenüber der Pendlerzeitung spricht die Präsidentin der Tierschutzorganisation nicht von einem Einzelfall. Vor allem in der Innerschweiz komme das vor, aber auch in anderen Kantonen wie Zürich und Bern gäbe es immer wieder solche Fälle. Netap-Präsidentin Esther Geisser spricht aber auch von vielen vorbildlichen Landwirten, die ihre Katzen kastrieren und gut zu ihnen schauen würden. «Ihrem Ruf wird durch Fälle wie diesen massiv geschadet.»

Netap wird den Schwyzer Bauern anzeigen, heisst es im Artikel weiter.

jw

 

Ähnliche Artikel

Autofahrerin erwacht unsanft in Fluss

Eine Autofahrerin, die am Steuer eingeschlafen ist, ist mit ihrem Wagen in Biberbrugg SZ in einen Fluss gestürzt. Sie wurde beim Unfall verletzt, konnte sich aber selbst retten.
23.09.2017

Kleintiere sterben bei Scheunenbrand

Ein Brand hat in Fahrwangen AG in der Nacht auf Donnerstag einen Scheunenanbau zerstört und ein Wohnhaus stark beschädigt. Die beiden Hausbewohner blieben unverletzt. In der Scheune kamen jedoch mehrere Kleintiere ums Leben.
21.09.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.