Ostschweiz
Publiziert: 26.01.2018 / 09:49
Video: Seltener Stallgast im Prättigau gesehen

Wenn die Wildtiere ob dem vielen Schnee nur schwer Futter finden können, sind sie froh um ausgeräumtes Heu. Doch dieses Phänomen ist nicht ganz unproblematisch, weil Wildtiere Rinder mit Tuberkulose anstecken können.

 

 

Weitere Informationen zur Tuberkulose

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat kürzlich den Jahresbericht zur Tuberkulose-Überwachung beim Wild in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein bereitgestellt.

Ähnliche Artikel

Wild wird wegen vielem Schnee gefüttert

Nach den starken Schneefällen der vergangenen Tagen hilft der Kanton Graubünden Wildtieren mit Futter. Denn das, was Rehe, Hirsche, Gämsen und Steinböcke im Winter zum Fressen aus dem Schnee scharren können, steckt nun unter einer dicken Schneedecke.

25.01.2018

Keine Tuberkulose bei Wildtieren

In der Schweiz und Liechtenstein gibt es keine Hinweise für Tuberkulose unter den Wildtieren. Das Risiko, dass die Krankheit aus Österreich eingeschleppt wird, bleibt aber bestehen.

26.01.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.