Ostschweiz
Publiziert: 12.10.2017 / 09:04
36 weitere Hefenhofener Pferde versteigert

Am Mittwoch sind weitere 36 beschlagnahmte Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen im bernischen Schönbühl versteigert worden. Alle Tiere fanden Käufer, auch wenn das Interesse deutlich geringer war als noch bei einer ersten Versteigerung im August.

Damals kamen rund 80 Pferde vom Hefenhofener Hof unter den Hammer. Die Versteigerung zog hunderte Schaulustige an. Das Medienecho war riesig.

Am Mittwoch wurden im Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere im Sand bei Schönbühl jene Pferde versteigert, die den Sommer auf Alpen in den Kantonen Graubünden und St. Gallen verbracht hatten.

Die 36 Pferde befanden sich seit Ende September bei der Armee in Schönbühl. Wegen einer - inzwischen abgewiesenen - Beschwerde des Besitzers konnten sie vorerst nicht verkauft werden.

Drei Versteigerungsrunden

Das Interesse an die Tieren hielt sich am Mittwoch in Grenzen. Rund 200 Interessenten standen neben der Führstrecke. Bis am Mittag wurde nur rund ein Drittel verkauft, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur sda feststellte. Insgesamt mussten drei Versteigerungsrunden durchgeführt werden, bis alle Tiere Käufer gefunden hatten.

Der Verkauf erfolgte durch eine Versteigerung an die Meistbietenden. Die Preise pro Pferd bewegten sich zwischen 600 und 2100 Franken, wie die Thurgauer Staatskanzlei am späten Nachmittag mitteilte. Insgesamt löste sie am Mittwoch aus der Versteigerung 42'600 Franken. Im August waren es für rund 80 Pferde 140'000 Franken gewesen.

Zur Normalität zurückgekehrt

Das Thurgauer Veterinäramt zeigte sich trotzdem zufrieden mit dem Verlauf des Verkaufs und insbesondere damit, dass für alle Pferde eine Käuferin oder ein Käufer gefunden werden konnte.

Auktionator Henri Spychiger, welcher auch als einer der Schätzexperten fungierte, meinte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, nun sei man zur Normalität zurückgekehrt. Bei der ersten Versteigerung im August hätten Emotionen die Preise hochgetrieben.

Ein Züchter wolle nun mal kein Pferd ohne Zuchtpapiere kaufen, erklärte Spychiger. Bei einem Grossteil der angebotenen Pferde waren weder Name, noch Alter noch Herkunft bekannt. Für einige konnte das Ursprungszertifikat kurz vor der Versteigerung beigebracht werden.

Da die Tiere den Sommer auf einer Alp verbracht hatten, waren sie in besserem Zustand als jene Tiere vom Hof, die mutmasslich vernachlässigt worden waren. Ein Fohlen war unterernährt, was wohl Mitleid erweckte, da es als einziges Tier zum doppelten Schätzpreis ersteigert wurde.

Emotionen gingen hoch

Anfang August war publik geworden, dass auf dem Hof eines Tierhalters in Hefenhofen TG in den letzten Monaten mehrere Pferde verendet waren. Weitere Tiere waren abgemagert und in schlechtem Zustand.

Die rund 250 Tiere auf dem Hof wurden beschlagnahmt. Die Pferde, die nicht auf der Alp waren, fanden temporär Unterschlupf bei der Armee in Schönbühl.

Der Fall schlug hohe Wellen und liess die Emotionen im Land hoch gehen. Mitte August wurden in Schönbühl rund 80 Pferde versteigert. Tierschützer kritisierten das Vorgehen heftig.

Zwei Drittel der 50 Kühe, welche auf dem Hof des mutmasslichen Tierquälers lebten, wurden aus wirtschaftlichen Gründen geschlachtet, die übrigen verkauft. In der Metzgerei landeten auch rund 30 Schweine, welche nicht gesund genug waren, um sie wie ihre 50 Artgenossen in einem Maststall zu mästen.

Die Schafe wurden von einem Schafhalter, die Lamas von einem Besitzer weiterer Lamas übernommen. Die Ziegen kamen in die Obhut einer Tierschutzorganisation.

Image-Schaden für den Kanton

Der Fall des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen hat dem Kanton Thurgau einen Image-Schaden verpasst. Die Regierung räumt Fehler ein und will Krisen in Zukunft besser bewältigen. Die Krise sei zu spät erkannt worden.

Der Fall Hefenhofen habe eine noch nie erlebte politisch-mediale Eigendynamik entwickelt, auf die man nicht vorbereitet war. Der Regierungsrat wolle daraus Lehren ziehen und sich demnächst in einem Seminar mit Krisenmanagement und -kommunikation im heutigen Umfeld befassen.

Wichtigste Gegenmassnahme, um den Image-Schaden aufzuarbeiten sei das Einsetzen der Untersuchungskommission, welche Ende Jahr erste Ergebnisse vorlegen soll.

sda

Ähnliche Artikel

16-Jähriger verunfallt mit Traktor

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-jähriger Jugendlicher in Trübbach SG mit einem Traktor und Anhänger verunfallt. Der mit Kartoffeln beladene Anhänger schob sich gegen den Traktor und drückte diesen auf die Seite. Es entstand Sachschaden von rund 22'000 Franken.
20.10.2017

Echte Traktoren und virtuelles Bauern an der Zürich Game Show

An der grössten Game Messe der Schweiz, wird nicht nur Gamern das Bauern beigebracht sondern auch Bauern das Gamen.
19.10.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.