Schweiz-International
Publiziert: 13.09.2017 / 16:00
Biomasse möglichst nicht verbrennen

Garten- und Küchenabfälle sollen verbrannt werden dürfen - aber nur wenn die Verwertung und Vergärung nicht möglich oder nicht sachgerecht ist. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat eine Motion mit diesem Ziel angenommen.

Der Vorstoss von Nationalrätin Silva Semadeni (SP/GR) verlangt eine gesetzliche Grundlage für die sachgerechte Verwendung von Biomasse. Es handle sich um eine wichtige erneuerbare Ressource, sagte Kommissionssprecher Werner Luginbühl (BDP/BE).

Die Biomassestrategie Schweiz vom März 2009 sehe denn auch vor, dass Biomasse wenn immer möglich vollständig verwertet und wieder in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden solle. 2014 verabschiedete das Parlament jedoch eine Motion, die auch die Verbrennung von Biomasse zulassen will.

Laut Bundesrat ist das kein Widerspruch zur Motion von Semadeni. Die Verbrennung von Biomasse soll zwar erlaubt werden. Die Erhaltung des stofflichen Kreislaufs werde aber wieder in den Vordergrund gestellt, sagte Luginbühl.

sda

Ähnliche Artikel

Schneider-Ammann: «Bauern sollen Chancen offener Märkte nutzen»

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat am Sonntag vor den Medien deutlich gemacht, dass er das Ja zur Ernährungssicherheit nicht als Votum für Protektionismus versteht. Er rief die Bauern dazu auf, sich an den Bedürfnissen des Marktes zu orientieren und die Chancen offener Märkte zu nutzen.
24.09.2017

ESI-Abstimmungen: Das müssen Sie zu den Resultaten wissen

Die Abstimmung zum Gegenvorschlag zur Initiative für Ernährungssicherheit fand am Sonntag statt. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick - laufend aktualisiert und ergänzt.
24.09.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.