Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 10.10.2017 / 17:07
Brüssel wünscht mehr alternative Schädlingsbekämpfung

Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel so weit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei ungenügend, monierte die Brüsseler Behörde am Dienstag. Deutschland kommt aber bei der Überprüfung vergleichsweise gut weg.

Viele Menschen sorgten sich wegen Rückständen der Pestizide im Essen und in der Natur, erklärte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Diese Sorgen nehme man ernst und achte deshalb auf bessere Einhaltung der Richtlinie zum nachhaltigen Einsatz von Pestiziden. 

Die EU-Länder mussten bis 2012 nationale Aktionspläne auflegen, die nun nach fünf Jahren überprüft wurden. Dabei stellte die Kommission fest, dass unter anderem alternative Methoden der Schädlingsbekämpfung zu wenig genutzt würden.

Bei Deutschland wird aber gelobt, dass man sich konkrete Ziele zur Minderung von Risiken durch Pflanzenschutzmittel gesetzt habe. Ausserdem folgte Deutschland der Vorgabe, das Versprühen der Mittel aus der Luft nur noch in Ausnahmefällen zu gestatten. Die deutsche Fläche, auf der dies geschah, schrumpfte von 17 901 Hektar im Jahr 2012 auf 3889 Hektar im Jahr 2015.

sda/dpa

Ähnliche Artikel

IP-Suisse verbietet Glyphosat

Wie IP-Suisse in einer Information an ihre Getreideproduzenten schreibt, ist der Einsatz von Glyphosat im Label-Getreidebau künftig nicht mehr erlaubt.
12.10.2017

Agrofly: Drohnen sollen Pestizide genauer ausbringen

Mit Sprüh-Drohnen könnte die umstrittene Ausbringung von Pestiziden mittels Helikopter reduziert werden. Das Projekt Agrofly wurde nun im Kanton Wallis präsentiert.
04.10.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.