Schweiz-International
Publiziert: 12.08.2017 / 09:24
Mitten in Eierskandal richtet belgische Stadt Omelett-Festival aus

Jetzt erst recht: Eine belgische Kleinstadt feiert mitten im Eier-Skandal ein Omelett-Festival: Was zunächst nach keiner guten Idee klingt, soll in Malmedy wie jedes Jahr am 15. August stattfinden, kündigten die Veranstalter am Freitag an.

Die Organisatoren brauchen 10'000 Eier für ihr traditionelles Riesen-Omelett, und diese dürfen natürlich auf keinen Fall mit dem Insektengift Fipronil belastet sein. Gar nicht so einfach - hat der Skandal doch seinen Ursprung in Belgien und den Niederlanden.

Organisatorin Bénédicte Mathy sagte, sie habe eine «erlebnisreiche»Woche hinter sich. Die Eier für das Omelette habe sie aber beisammen. Etwas mehr als 8000 Eier kommen demnach von einer Farm, die etwa 40 Kilometer entfernt ist. «Wir kennen die Qualität also», versicherte Mathy.

Die restlichen Eier würden zwei Supermarkt-Ketten liefern, die die Veranstaltung sponsern. «Die können nichts mehr riskieren», beteuerte Mathy und erklärte, dass sie Zertifikate habe, die bewiesen, dass auch deren Eier unbelastet seien.

Der kleine Ort nahe der deutschen Grenze erwartet tausende Besucher zu dem Spektakel - im vergangenen Jahr bedienten sich 7000 Menschen an dem Riesen-Omelett, das in einer überdimensional grossen Pfanne auf einem Platz mitten in der Stadt gebraten wird.

Der Lebensmittelskandal betrifft bisher 15 EU-Länder, die Schweiz und Hongkong - Millionen Eier wurden aus Supermarktregalen entfernt.

sda/afp

Ähnliche Artikel

Schweizer Insekten ab September erhältlich

Die in der Schweiz hergestellten Lebensmittel-Insekten der Firma Entomos AG sollen ab Anfang September in kleineren Mengen erhältlich sein.
16.08.2017

Holland: Millionen Eier zurückgerufen

Die niederländischen Behörden haben Millionen mit einem Insektizid verseuchte Eier aus Supermärkten zurückrufen lassen. Der Verzehr der Eier mit dem Aufdruck X-NL-40155XX könne gesundheitsschädlich sein, warnte die Lebensmittelaufsichtsbehörde am Dienstag.

02.08.2017
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.