Ostschweiz
Publiziert: 16.08.2017 / 09:46
Sturmschäden erhöhen Borkenkäfergefahr

Der Gewittersturm von Anfang August war mit 15'000 Kubikmeter Schadholz das schwerste Sturmereignis im Kanton Thurgau seit Lothar im Jahr 1999. Nun fürchtet das Thurgauer Forstamt die Ausbreitung des Borkenkäfers, der beste Bedingungen vorfindet.

Das Forstamt informierte am Dienstag im Forstrevier Seerücken über die Sturmschäden am Wald. Der Gewittersturm in der Nacht vom 1. auf den 2. August habe im Nordwesten des Kantons Thurgau erhebliche Schäden verursacht. Nun müssten noch grössere Schäden am Wald befürchtet werden, denn der Sturm sei zu einem ungünstigen Zeitpunkt gekommen.

Wegen des heissen Juni waren die Bedingungen für die Entwicklung der Borkenkäfer ideal, heiss es weiter. Rund die Hälfte der betroffenen Bäume sind Fichten. Die beschädigten Fichten seien optimale Brutstätten für den Borkenkäfer. Das Sturmholz müsse jetzt schnell aufgerüstet und aus dem Wald gebracht werden.

Der Thurgauer Regierungsrat hat am Dienstag beschlossen, die Bekämpfung des Borkenkäfers finanziell zu unterstützen.

sda

Ähnliche Artikel

St. Gallen will Landwirtschafts-Strategie

Der St. Galler Kantonsrat hat ohne Gegenstimme ein Postulat gutgeheissen, das einen Bericht über die Perspektiven der kantonalen Landwirtschaft verlangt.
21.02.2018

Zug überfährt Wolf

Heute Vormittag ist auf der RhB-Linie zwischen Tamins und Trin ein Wolf von einem Zug erfasst und getötet worden.
15.02.2018
Keine Kommentare

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.